InstitutPersonenverzeichnisDr. phil. Marta Estévez GrossiForschung
Habilitationsprojekt: Abbau der sprachlichen Komplexität in der Rechtskommunikation in Chile und Québec

Habilitationsprojekt: Abbau der sprachlichen Komplexität in der Rechtskommunikation in Chile und Québec

Das Projekt

Die Verständlichkeit von Rechtstexten gilt oft als Voraussetzung für einen demokratischen Rechtstaat und die gesellschaftliche Teilnahme seiner Bürgerinnen und Bürger, doch die Rechtkommunikation wird oft von Laien, auch mit einer guten Allgemeinbildung, als schwer verständlich empfunden. Hinzu kommt, dass die Zahl der von funktionalem Analphabetismus betroffenen Personen sogar in den sogenannten „entwickelten Ländern“ relativ hoch ist (14% der deutschen erwachsenen Bevölkerung (Grotlüschen/Riekmann 2011), 19% der erwachsenen Bevölkerung in Québec (Institut de la statistique du Québec 2015), 53% der chilenischen erwachsenen Bevölkerung (MINEDUC 2016)). Im Zuge dessen wurden in verschiedenen Ländern Maßnahmen initiiert, die einen barrierenfreien Zugang zu juristischen Texten ermöglichen sollen. Sowohl in Chile als auch in Québec wurden Online-Plattformen ins Leben gerufen, die eine „einfachere“ Fassung von Gesetztexten anbieten. Beide Plattfomen – Ley fácil in Chile und Educaloi in Québec – gelten jeweils in der hispanophonen bzw. francophonen Welt als besonders gut gelungene Initiativen der verständlichen Rechtskommunikation. Ziel des Projekts ist es, die Strategien für den Abbau der sprachlichen Komplexität von Gesetztexten in französischer und spanischer Sprache aus verschiedenen Perspektiven (Glottopolitik, Experten-Laien-Kommunikation, Barrierenfreie Kommunikation, intralinguale Translationswissenschaft) zu untersuchen und miteinander zu vergleichen.

Projektdaten

Laufzeit: Seit 2018